Das Alltags-Gedächtnis Hessens

Wieder liegt ein spannendes Praktikum hinter mir. Dieses Mal schaute ich eine Woche hinter die Kulissen im Freilichtmuseum Hessenpark in Neu-Anspach, wo ich seit gut 1,5 Jahren auch Mitglied des Beirats bin.
Aus meiner Kindheit ist mir der Hessenpark als Freizeitpark mit historischen Häusern in Erinnerung. Viel mehr aber verbirgt sich inzwischen in diesem einmaligen Freilichtmuseum, das im vergangenen Jahr seinen 40ten Geburtstag feierte. Das alltägliche Leben der Hessen in verschiedenen Zeitaltern wird hier nicht nur durch die Fachwerkhäuser, sondern auch vor allem durch die jeweiligen Alltagsgegenstände wieder sichtbar. Tiere wie Sattelschweine oder Vorwerkhühner, die auf der Roten Liste bedrohter Nutztierrassen stehen, werden hier gezüchtet und alte Gemüse- und Obstsorten angebaut. Alles „wie es früher einmal war“. Meine Woche war abwechslungsreich: Einen Tag half ich, einen Schafstall mit „Stippputz“ – Kalkmörtel- zu verputzen, arbeitete im Bereich historische Landwirtschaft, unterstützte an der Museumskasse, führte mit Aufsicht in der Ausstellung „Der Apfel – Kultur mit Stiel“, ließ mich durch das unglaubliche Magazin des Museums führen, verbrachte einen Vormittag mit historischer Hausfrauenarbeit der 1920er Jahre, nahm an der Schauspielführung „Armut“ teil und am letzten Tag stand ich noch selbst am Amboss in der Schmiede. Die Wissensvermittlung über alte und zum Teil aussterbende Handwerksberufe ist integraler Bestandteil der Museumspädagogik.
Ein herzliches Dankeschön an Jens Scheller und sein motiviertes Team, zu dem im Übrigen auch 140 Ehrenamtliche zählen - der Funke der Begeisterung für unsere zum Teil noch sehr nahe Geschichte ist auf mich übergesprungen. Ich freue mich, weitere Entwicklungen mit begleiten zu dürfen. Allen Besuchern kann ich die Zeitreise in den Hessenpark nur empfehlen!

Praxistag bei der Polizei

Gestern habe ich meinen Praxistag bei der Polizeidirektion Bad Homburg absolviert und war vormittags erst mit der Kripo und nachmittags "auf Streife" unterwegs. Ein ständig wachsendes Aufgabenpensum, aktuell jetzt auch durch die Flüchtlinge, passt nicht zur Nullrunde der Gehälter in diesem Jahr. Auch im kommenden Jahr soll es neben weiteren Kürzungen bei den Beamten nach Wunsch von schwarz-grün nur 1% Gehaltserhöhung geben. Auch wünschen sich die Kollegen zu Recht mehr Wertschätzung für ihre Arbeit.
Meinen Respekt hat die Polizei - danke für die Eindrücke, die ich sammeln durfte!

Stadtfest in Usingen

Den Stadtfestbesuch in Usingen bei tropischer Hitze startete ich bei den Ausstellern mit Angeboten für Seniorinnen und Senioren. Dort durfte ich gleich ausprobieren, welche Muskeln trainiert werden, wenn man eine Kreiselscheibe in Gang setzen und längere Zeit laufen lassen will. Das ist eine einfache aber wirkungsvolle Methode, um die Oberarmmuskeln zu stärken. Solche und ähnliche gymnastische Übungen werden bei den umfangreichen Angeboten der Vereine und Organisationen für ältere Menschen eingesetzt. Genießen konnte ich auch Erfrischungstücher, denen frische Pfefferminze beigefügt wurden. Darüber hinaus bot das Stadtfest wieder zahlreiche Stände der Vereine – vom Tanzsport über die Partnerstädte Valburg und Chassieu mit frischem Matjes und Genever sowie guten Weinen und Käse. Lecker wars.


Wochenpraktikum beim Internationalen Bund (IB) in Usingen

In dieser Woche habe ich mein zweites Wochenpraktikum als Landtagsabgeordnete beim Internationalen Bund in Usingen absolviert. Es waren wieder Tage voller Eindrücke.
In der Außenwohngruppe in Usingen werden 12 Klienten betreut. Psychisch erkrankte und geistig behinderte Menschen, die in eigenen Wohnungen leben, einige im Hause der Begegnungsstätte „Mittendrin“ in der Usinger Innenstadt , aber die meisten in Wohnungen im ganzen Stadtgebiet.
Die Betreuung durch Sozialpädagogen erfolgt in den Wohnungen selbst aber auch in der Begegnungsstätte und bei gemeinsamen Aktivitäten wie Kochen oder Ausflügen. Die Betreuer unterstützen die Klienten bei der Organisation ihres Tagesablaufs, bei allen täglich anfallenden Schwierigkeiten und Problemen. Sie helfen bei der Erstellung der Einkaufsliste, begleiten bei Arztbesuchen, sprechen über die Krankheiten und Ängste, versuchen zu stabilisieren und zu ordnen.
Ich nahm am wöchentlichen Teamgespräch teil, war mit bei den täglichen Besuchen der Klienten, lernte die Oberurseler Werkstätten kennen, zusammen waren wir im Opel-Zoo und haben Kollagen zum 20-jährigen Jubiläum der Usinger Außenstelle im Mai zusammen vorbereitet.
Wichtig ist, den Klienten so viel wie möglich ihre Selbstständigkeit zu erhalten und sie nicht zu bevormunden. Respekt ist auch hier die oberste Maxime.
Die UN-Behindertenrechtskonvention ist dabei Fluch und Segen zugleich.
Meine Erkenntnis ist, der Weg in eine inklusive Gesellschaft ist noch lang. Es ist richtig, die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen als Grundrecht zu verankern. Aber auch geschützte Orte müssen sein, denn nicht immer wird das „Mittendrin“ in der Gesellschaft von Behinderten ertragen.
Das gilt auch für den Schulbesuch und den Arbeitsplatz.
Kennengelernt habe ich nicht nur wunderbare Menschen, die mit ihren Beeinträchtigungen versuchen, so gut wie möglich zurecht zu kommen, sondern auch ein tolles Team an Mitarbeitern, welches ihnen ein liebevolles Umfeld bietet und so gut wie möglich hilft, ihr Leben zu meistern. Danke IB

Informationsgespräch der SPD Landtagsabgeordneten Elke Barth bei Heraeus Medical in Wehrheim

Einen sehr freundlichen Empfang bereiteten CEO Dr. André Kobelt und sein Führungsteam der Landtagsabgeordneten Elke Barth, die sich zu einem Informationsaustausch bei dem Unternehmen in Wehrheim im Taunus angemeldet hatte. Heraeus Medical beschäftigt weltweit 250 Mitarbeiter, am Standort Wehrheim sind etwa 160 Mitarbeiter beschäftigt. Hier befinden sich das Schulungszentrum für Ärzte und Krankenhausfachpersonal sowie die Entwicklungsabteilung, Verwaltung und Produktion für den weltweiten Vertrieb von Biomaterialien und Medizinprodukten für die Orthopädie und Unfallchirurgie unter einem Dach. Stammsitz der international agierenden Heraeus Holding ist in Hanau.
Kernprodukt ist der Knochenzement PALACOS®, weltweit führend bei der Fixation von Implantaten wie z.B. künstlichen Hüftgelenken und Knieprothesen. Weitere Expertise hat das Unternehmen im Bereich Infektionsmanagement in der Endoprothetik. Etwa 7% seines Umsatzes steckt das Unternehmen in die Forschung und Entwicklung neuer Produkte, was ein überdurchschnittlich hoher Anteil für die Branche ist.
Nach einem Rundgang in der Produktion erläuterte Produktionsleiterin Dr. Britta Bär der Abgeordneten die Planungen am Standort Wehrheim. Aktuell nimmt das Unternehmen im Wehrheimer Industriegebiet Nord eine Fläche von etwa 4350 qm in Anspruch. Die Planungen gehen davon aus dass der Standort bis zum Jahr 2020 auf etwa 7500 qm ausgeweitet wird. Erweiterungsmöglichkeiten am Standort Wehrheim sind vorhanden, nur bei der Verkehrsanbindung sei in Zukunft möglicherweise noch Optimierungsbedarf, erläuterte Frau Dr. Bär der Abgeordneten.
Zum Abschluss des Gesprächs kam noch die Betriebsratsvorsitzende Andrea Bläser aus Hanau hinzu.
Der Besuch war zustande gekommen, nachdem Elke Barth Heraeus Medical zu seinem Erfolg beim deutschen Mittelstands Summit 2014 gratulierte, bei dem das Unternehmen in diesem Jahr unter die TOP 100 der innovativsten Unternehmen des deutschen Mittelstands gewählt wurde. „Von der Berechtigung für diese Auszeichnung konnte ich mich nun überzeugen. Ich bin beeindruckt von der Innovationskraft und Dynamik des Unternehmens“ so Elke Barth.

06.10.2014

Besuch in der Lebenshilfe in Bad Homburg

Gestern besuchte ich die Lebenshilfe in Bad Homburg, welche sich um die Unterstützung von Menschen mit Behinderungen kümmert. Die Lebenshilfe hier im Hochtaunuskreis wurde 1966 gegründet und ist damit eine der ersten in Deutschland.
Empfangen wurde ich vom Vorsitzenden der Lebenshilfe, Herrn Peter Vollrath-Kühne, der mir die Einrichtung vorstellte und zeigte. Die Lebenshilfe hat drei verschiedene Säulen: Zum einen der Familienunterstützende Dienst, welcher Freizeitaktivitäten für die Betroffenen organisiert, wie zum Beispiel einen Besuch in den Zoo oder Ferienspiele und -freizeiten. Um die Kinder auch schon bis zum Kindergartenalter zu fördern, gibt es die Frühförderung. Dabei werden die Kinder fachlich pädagogisch betreut und auf Kindergarten und Schule vorbereitet. Die Lebenshilfe bietet zudem einen Betreuungsverein, der die Betroffenen auch nach der Schulzeit unterstützt.
Neben den Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch sind Spenden und Gelder von Stiftungen wichtige Finanzierungsbausteine.
Eine Erweiterung des Angebots der Lebenshilfe in Usingen ist geplant – auch um Betreuern und Betroffenen lange Fahrtzeiten aus dem Usinger Land zu ersparen.
Nach dem Gespräch wurden uns die Räumlichkeiten gezeigt und wir konnten mit einer Betreuungsgruppe essen und singen. Hier werden Kinder und Jugendliche altersübergreifend bis zur Beendigung der Schule (max. 19 Jahre) betreut. Die Kinder verstanden sich gut miteinander und vor allem die Betreuer waren sehr ruhig und sorgsam. Jedes Kind und auch wir als Besucher wurden integriert.

Praxistag im Familienzentrum „Hand in Hand“ in Usingen

Einen Tag lang begleitete ich die Erzieherinnen und die Kinder im Alltag des Usinger Familienzentrums „Hand in Hand“. Beginnend mit dem Morgenkreis beteiligte ich mich in den verschiedenen Projektgruppen, unterstützte überall, wo es nötig war. So lernte ich das aktuell moderne Knüpfen von kleinen Armbändern aus bunten Gummiringen und beschäftigte einige Kleine dabei. Auch zum Vorlesen kamen immer wieder Kinder, die sich dort Zuwendung holten und eine Ruhepause einlegten. Bei dem warmen und sonnigen Wetter durfte auch das Draußen spielen nicht fehlen. Im Bobby-Car-Rennen waren die Kleinen ganz groß. Wenn die Waldkinder von ihrem festen Platz an der Usa zurückkommen, wird es noch einmal richtig trubelig. Basteln mit buntem Papier im Kreativraum war ein weiterer Programmpunkt meines Praxistages.
Natürlich interessierte mich auch die Arbeit der Erzieherinnen in der Umsetzung des Konzeptes der offenen Gruppen. In der Beobachtung der Kinder fiel mir auf, wie problemlos die unterschiedlichen Altersgruppen miteinander umgehen. Ein etwa 4-jähriges Kind z.B. hatte einen großen Lego-Bau errichtet. Ein fast noch Krabbelkind hatte sich das Gebilde als Lagerstätte für Kastanien ausgesucht. Der Größere schaffte es ohne Worte mit kleinen Ablenkungsmanövern das Kleinere anders zu beschäftigen. Was findet hier statt: Ausbildung der Sozialkompetenz?
Bilinguale Bildung ist ein weiterer bemerkenswerter Baustein der Einrichtung. Eine Erzieherin als native speaker führt ihre Kommunikation ausschließlich auf Englisch und wird verstanden.
Eine weitere Beobachtung: der Hessische Bildungsplan kann nur dann umsetzbar sein, wenn ausreichend Personal zur Verfügung steht. Eine weitere Herausforderung sind die für Familien idealen langen Öffnungszeiten – für die Einrichtung ein Kraftakt. Teilzeitkräfte und Vollzeitkräfte in ausreichender Zahl zur Verfügung zu haben ist bei dem zurzeit herrschenden Fachkräftemangel kaum möglich. Eine lange Ausbildung und stetig gewachsene Anforderungen stehen leider in keinem Verhältnis zur mäßigen Bezahlung. So gehört eine gehörige Portion Idealismus dazu, sich für diesen Beruf zu entscheiden.
Insgesamt für meine politische Arbeit war dieser Praxistag eine Lehrstunde in Sachen Kinderförderungsgesetz (KiFöG).

10. September 2014
Pressemitteilung

Besuch der Polizeistation in Usingen

Polizeistation Usingen unterbesetzt?
Dieser Frage ging die SPD-Landtagsabgeordnete Elke Barth bei ihrem Besuch der Usinger Polizeistation am vergangenen Mittwoch auf den Grund. Begrüßt wurde die Delegation neben dem Polizeihauptkommissar Uwe Schweitzer und dem Kriminalhauptkommissar Siegfried Müller (beide Usingen) vom Leitenden Polizeidirektor, Volker Pfeiffer (Leiter der Abteilung Einsatz beim Polizeipräsidium Westhessen) und Erster Polizeihauptkommissar Peter Schulze (Leiter der Führungsgruppe), der mit den Umbauplänen des Amtsgerichtes befasst ist.
Der Umbau und der damit verbundene zeitliche Ablauf war dann auch das erste Thema.
07.07.2014

Stadtfest Usingen 2014

Der Besuch des Stadtfestes in Usingen gehört inzwischen zum festen Bestandteil meines Terminkalenders. Nach einem Rundgang durch die mit etlichen Ständen bestückte Innenstadt, einigen Gesprächen, einem Stopp bei einem Usinger Gastronom, fand ich den Stand des Partnerschaftsvereins Usingen-Chassieu und konnte wieder einmal meine französischen Sprachkenntnisse einsetzen. Später unterstützte ich die Genossinnen und Genossen aus dem Usinger Land bei der Sammlung von Unterschriften für die dortige Verbesserung der kinderärztlichen Situation. Die Notwendigkeit der Einrichtung einer Notfallambulanz wird von vielen Leuten gesehen. Insgesamt kamen an diesem Stadtfest-Wochenende mehr als 660 Unterschriften zusammen.
24. Mai 2014

Gewerbeschau in Wehrheim

Gemeinsam mit Heidrun Mony, Matthias Reiter und Judith Heck (von links nach rechts) von der Wehrheimer SPD bei der 11. Gewerbeschau rund ums Bürgerhaus.
Es ist beeindruckend, wie viele Aussteller bei dieser größten Gewerbeschau im Usinger Land Ihre Betriebe vorstellten. Um Anregungen für meine Arbeit als mittelstandspolitische Sprecherin der Landtagsfraktion zu sammeln, führte ich viele Gespräche.
08. Mai 2014

Gemeinsamer Besuch der Hochtaunuskliniken Bad Homburg mit Thomas Spieß (MdL)

Passgenau am Vormittag vor einer Anhörung zum neuen Krankenhausgesetz im Hessischen Landtag besuchte der gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion die neue Hochtaunusklinik in Bad Homburg. Mit dabei die Kreisbeigeordnete Katrin Hechler, Landrat Ulrich Krebs und Mitglieder der SPD-Kreistagsfraktion. Geführt von der Geschäftsführerin der Kliniken, Frau Dr. Julia Hefty, informierte sich Thomas Spieß über die Ausstattung, die Finanzierung und die Organisation des Hauses. Sein besonderes Interesse galt der Finanzierbarkeit einer kommunalen Klinik unter hohen Qualitätsstandards. Er hält eine gesetzliche Finanzierungsregelung für notwendig, die die tatsächlichen Investitions- und Betriebskosten im Blick hat und klare Qualitätsstandards für alle personellen Belange einer Klinik beschreibt. Pauschalierung – wie sie jetzt gilt – sei zwar ein Weg in die richtige Richtung gewesen, nun müssten die Erstattungen aber den tatsächlichen Bedingungen angepasst werden. „Das Land Hessen hat sich aus der Planung herausgezogen. Seine Aufgabe ist es aber im Gesundheitswesen steuerungsfähig zu sein,“ stellte Thomas Spieß fest.

Spieß betonte den Mut der Kreispolitik sich geringerer Mittel von tatsächlichen 70 Mio. Euro Landeshilfe (statt ursprünglich erwarteter 190 Mio) mit den beiden Standtorten in Bad Homburg und Usingen dem Gesundheitswesen auf kommunaler Ebene zu verschreiben und Defizite in Kauf zu nehmen. Er halte das Gesundheitswesen als einen Baustein der Daseinsvorsorge für notwendig und als staatliche Aufgabe, da brauche es keine Privatkliniken. „Die Gesundheit der Menschen lässt sich nicht marktwirtschaftlich betreiben, das widerspricht der Humanität,“ so Spieß abschließend.
11. Mai 2014

Europafest 2014 in Bad Homburg

Großen Zuspruch fand das Europafest der Bad Homburger SPD. Das Kurhaus bot als Veranstaltungsort den richtigen Rahmen. Etliche Folklore-Gruppen zeigten Tänze ihrer Heimatländer, ein umfangreiches Speisenangebot sorgte für das leibliche Wohl und der Besuch von Udo Bullmann als Europa-Kandidat und Mitglied des Europaparlamentes schloss die politische Seite der Veranstaltung ein. Europa zeigt sich farbig, spannend und als Garant für den Wohlstand des Kontinents. Deutschland entsendet die meisten Abgeordneten, zahlt den größten Beitrag und profitiert am meisten durch die Europäische Union.
Europa wird in unserem Leben immer deutlicher spürbar. Auch deshalb ist diese Wahl keine Nebensache.
18.Mai 2014

Volles Haus beim Europäischen Brunch der SPD-Ortsvereine im Usinger Land

Volles Haus – besser gut besuchter Hof. Der Europäische Brunch im Innenhof von Leonies Kulturscheune in Usingen zog Besucherinnen und Besucher an wie ein Magnet. Die Vielfalt Europas, die Vielfalt und Individualität der 28 Länder in der Europäischen Gemeinschaft, um die uns vor allem die USA beneiden, spiegelte auch das Buffet der SPD-Ortsvereine im Usinger Land wieder. So gern, wie wir Deutschen uns den unterschiedlichen Genüssen aus den benachbarten Ländern zuneigen, so engagiert müssen wir uns auch dem Europäischen Gedanken, der Toleranz und dem Miteinander widmen und mit unserer Stimme für eine sichere Europäische Zukunft sorgen. Darin bin ich mir mit unserem Bundestagsabgeordneten Dr. Hans-Joachim Schabedoth und unserer Sozialdezernentin und Kreisbeigeordneten Katrin Hechler einig.

04.Mai 2014

Kürung der Apfelblütenkönigin 2014

Am 4 Mai wurde im Wehrheimer Schwimmbad die neue Apfelblütenkönigin Sophia I. gekürt. Mit dabei auch der Stand der Taunuszeitung, wo man das Glücksrad für die Leberechtstiftung drehen konnte.
Die Leberechtstiftung engagiert sich seit 60 Jahren für behinderte und benachteiligte Kinder und Jugendliche und ihre Eltern stark.
10. Mai 2014

Europatag 2014 in Wehrheim

Mit Achim Schabedoth, MdB und Kreistagsmitglied Thomas Papadopulos am 10.5.2014 auf dem Europatag in Wehrheim. Trotz mäßigem Wetter ein toller Erfolg unter Beteiligung der ganzen Region und vieler europäischer Partnerstädte.
8. September 2013

Europafest in Bad Homburg

Beim Europafest feiern wir gemeinsam mit unseren ausländischen MItbürgern. Den ganzen Tag gibt es Musik, Tanz und leckeres Essen.

Die heiße Wahlkampfphase....

Feste, Termine mit Interessengruppen, Veranstaltungen mit der Bundesprominenz
24.08.2013

SPD-Sommerfest in Usingen

Gute Stimmung bei der Usinger SPD
Bei Würstchen vom Grill, Hausmannskost und zünftiger Musik kam man gut ins Gespräch.

Thorsten Schäfer-Gümbel in Bad Homburg

Am Samstag, den 10. August bekamen wir prominente Unterstützung im Wahlkampf.

Aus dem Urlaub zurück......

war gleich wieder viel los im Hochtaunuskreis.
8. Juli 2013

Blickachsen 9

Besuch mit der SPD-Fraktion und Gästen bei den Blickachsen 9 im Homburger Kurpark
Alle 2 Jahre findet in Bad Homburg die Skulpturen-Ausstellung Blickachsen statt.
5. bis 7. Juli

Wochenende 5. bis 7. Juli

on tour in Friedrichsdorf, Kirdorf, Neu Anspach, Usingen und beim Homburger Sommer
Viel zu erleben gab es an diesem schönen Sommerwochenende
30. Juni 2013
Am 30. Juni war in allen Stadtteilen Grävenwiesbachs viel los.....

Feste in Grävenwiesbach

Am Sonntag, dem 30. Juni konnte man in allen Stadtteilen der Gemeinde Grävenwiesbach etwas erleben.
6. Juni 2013

150 Jahre SPD

150 Jahre SPD feierte die SPD Hochtaunus am 6. Juni auf der Saalburg.
8. Juni 2013

SPD-Landesparteitag

8. Juni in Bad Hersfeld
Am 8. Juni fand der Landesparteitag in Bad Hersfeld statt.
2. Juni 2013

Wanderung mit dem Heimat- und Geschichtsverein in Grävenwiesbach

Zu einer wunderschönen Rundwanderung hatte der Heimat-. und Geschichtsverein von Grävenweisbach rund um den Ortsteil Laubach eingeladen.
9. Mai 2013

Vatertag bei den "Aale Eschbächern"

Am Vatertag auf dem Lindenplatz
5. Mai 2013

Apfelblütenfest in Wehrheim

Am 5. Mai fand in Wehrheim das beliebte Apfelblütenfest bei bestem Wetter im Schwimmbad statt.
14. April 2013

Jahreshauptversammlung der ASF

Árbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen
Gespräch mit der neu gewählten ASF-Vorsitzenden Britta Schenk (li) und Katrin Hechler
14. April 2013

Sommerfest in Grävenwiesbach

Bereits am 14. April feierte man in Grävenwiesbach das Sommerfest - bei strahlendem Sonnenschein.

Sitemap